Gewerbeflächen nach Maß

Wesentliche Wirtschaftsimpulse konnten bereits 
in den 70er-Jahren mit der Ausweisung der Handwerkersiedlung im Stangenwald (Engedey) gesetzt werden – dort wurden etwa 30 Handwerks- und Handelsbetriebe angesiedelt – und ebenso 1998 
mit dem ausgewiesenen Gewerbegebiet Pfaffenfeld. Um die Wirtschaftsstruktur weiter zu stärken, soll nun unter anderem die Erfolgsgeschichte der Feinmechanikunternehmen durch die Erweiterung des Gewerbegebietes Pfaffenfeld um mehr als 70.000 m² fortgeschrieben werden.

Bischofswiesen bietet damit als einzige Gemeinde im Berchtesgadener Talkessel Gewerbegrundstücke in größerem Umfang an. Zielsetzung ist es, die bestehende Gewerbestruktur im Bereich des produzierenden Gewerbes, insbesondere der Feinmechanik, weiter zu stärken. Die Flächen stehen sowohl für Betriebserweiterungen als auch für Neugründungen zur Verfügung und werden entsprechend den Bedürfnissen der Firmen zugeschnitten. Die Grundstücke im Gewerbegebiet Pfaffenfeld II stehen voraussichtlich ab 2017 zum Verkauf. Die leistungsstarken Unternehmen in Bischofswiesen bieten rund 1.750 sozialversicherungspflichtige sichere und qualifizierte Arbeitsplätze.

Aber nicht nur für die Sicherstellung von Arbeitsplätzen, sondern auch aus finanzieller Sicht ist das Gewerbe für die Gemeinde von entscheidender Bedeutung. Die Einnahmen aus Gewerbesteuern und Fremdenverkehrsbeiträgen sind für die jährliche Haushaltsplanung zentrale Eckpfeiler und beeinflussen ganz erheblich die Leistungsfähigkeit der Gemeinde in allen Aufgabenbereichen – und damit auch das Gemeinwesen für alle Bischofswieser Bürgerinnen und Bürger. Der Erhalt und Ausbau der heimischen Wirtschaft sind deshalb zentrale Anliegen der Gemeinde.

Neue Gewerbebetriebe können sich in Bischofswiesen – einer der gewerbefreundlichsten Gemeinden des Landkreises – jederzeit ansiedeln und werden dabei von der Gemeinde bestmöglich betreut.

Download Expose

Gemeinde Bischofswiesen

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.