Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee

Zweckverband Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee (TRBK)

Am 28. November 1949 fand im Gasthaus Neuhaus in Berchtesgaden eine Versammlung der Gemeinderäte des Talkessels statt in dem der Beschluss zur Gründung des Fremdenverkehrsverbandes gefasst wurde. Im März 1950 wurde die Gründungssatzung veröffentlicht, die konstituierende Sitzung mit den Vertretern der Gemeinden Berchtesgaden, Au, Maria Gern, Salzberg, Bischofswiesen, Königssee, Schönau, Marktschellenberg, Landschellenberg, Scheffau und Ramsau wählte den damaligen Landrat Theodor Jacob zum ersten Verbandsvorsitzenden.

Im Jahre 2005 gab sich der Fremdenverkehrsverband eine neue Satzung und wurde gleichzeitig in Tourismusregion Berchtesgaden–Königssee umbenannt. Das Verbandsgebiet umfasst seit der Gemeindegebietsreform den Markt Berchtesgaden, die Gemeinde Bischofswiesen, den Markt Marktschellenberg und die Gemeinden Ramsau bei Berchtesgaden und Schönau am Königssee.

Ziel des Zweckverbandes ist die Förderung des Tourismus in den Mitgliedsgemeinden. Dafür unterhält er die Kurverwaltung, das Kur- und Kongresshaus, die Kehlsteinbetriebe und das Dokumentationszentrum am Obersalzberg, sowie als wirtschaftliche Unternehmen die Berchtesgadener Land Tourismus GmbH und das Kur- und Freizeitbad Watzmanntherme GmbH. Er beschäftigt rund 55 Mitarbeiter und verwaltet ein Haushaltsvolumen von etwa 10 Millionen Euro.
Im gesamten Verbandsgebiet finden jährlich rd. 2,3 Mio. Gästeübernachtungen statt.

Die Gemeinde Bischofswiesen entsendet 3 Mitglieder in die Verbandsversammlung und 2 Vertreter in den Verbandsausschuss.

Wichtige Meilensteine in der Verbandsentwicklung waren der Kauf von Anteilen an der Berchtesgadener Bergbahn AG im Jahre 1953, der Ausbau der Skiabfahrt am Jenner, der Umbau der Bäder am Aschauerweiher und am Schornbad in den Jahren 1953 bis 1956, die Übernahme der Kehlsteinlinie im Jahr 1956, die Errichtung der Kunsteisrodelbahn am Königssee in den Jahren 1959 – 1963, die Übernahme des Hallenbades im Jahr 1967, die Errichtung des Kurhauses in den Jahren 1970 – 1973, und die Errichtung der Watzmann Therme in den Jahren 1995 bis 1997.

Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.